Übergabe Karree St. Marx

© ÖSW / Elsa Prochazka Foto: Philipp Kreidl Karree St. Marx

Am Donnerstag, 18. März 2010 wurden 118 geförderte Mietwohnungen mit Eigentumsoption in der Erne-Seder-Gasse 8 an ihre Bewohner übergeben. Seit Mai 2008 wurde hier im Rahmen des Projektes „Karree St. Marx“ ein architektonisch außergewöhnliches Wohnhaus gebaut. Bei der Übergabe waren neben den ÖSW-Vorständen Dipl.-Ing. Michael Pech und Mag. Wolfgang Wahlmüller auch Vizebürgermeister Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig, Bezirksvorsteher Erich Hohenberger und GR Komm.Rat Ing. Mag. Bernhard Dworak vor Ort.  

ÖSW-Vorstand Mag. Wolfgang Wahlmüller betonte anlässlich der Übergabe, dass das Unternehmen den Kunden ins Zentrum der Aufmerksamkeit stellt. „Einen wesentlichen Faktor für die Zufriedenheit der Bewohner in ihrem neuen Zuhause stellt neben der Qualität der Wohnungen auch die laufende Betreuung dar. Ziel des ÖSW-Objektmanagements ist es, die Wohnanlagen nachhaltig optimal zu betreuen.“, so Wahlmüller. Vizebürgermeister Ludwig erklärte die Vorzüge des Projektes: „Das „Karree St. Marx“ bietet nicht nur eine Toplage nahe des Zentrums und inmitten einer Parklandschaft, sondern auch eine tolle Architektur und ein vielfältiges und hochqualitatives Wohnungsangebot. Und das alles im Rahmen des geförderten Wiener Wohnbaus, der dafür sorgt, dass die Mietpreise auch in besten innerstädtischen Lagen erschwinglich bleiben.“ Architektin Elsa Prochazka: „Jedes Projekt hat – bis zu seiner Realisierung – eine enorme Vorgeschichte. Dass am Ende schließlich ein Projekt auf hohem Niveau verwirklich wird, ist der Verdienst jener, die die Ideen tatkräftig in die Realität umsetzen. Was mich bei diesem Projekt besonders gefreut hat, war die sehr gut funktionierende, lösungsorientierte Zusammenarbeit aller Beteiligten.“  

In einem Bauträgerwettbewerb hatte sich das ÖSW mit einem Entwurf von Architektin Prochazka gegen 17 Mitbewerber als Sieger für den Bauplatz C an der Schlachthausgasse/Viehmarktgasse durchgesetzt. Das Projekt überzeugte mit durchdachten Grundrissen, einer architektonisch herausragenden Gesamtgestaltung, einer optimalen Integration der drei Baukörper in die Freiraumlandschaft sowie durch ökologische Projektdetails. „Das ÖSW hat mit diesem Wettbewerbsgewinn wieder einmal seine wesentliche Stellung im Wiener Wohnbau unter Beweis gestellt,“ freute sich ÖSW-Vorstand Michael Pech.  

Zimmer in der Landschaft

Das Wohnungsangebot beim Projekt „Karree St. Marx“ umfasst 2-, 3- und 4-Zimmerwohnungen mit Größen zwischen 50 und 113 m². Die Grundrisse zeichnen sich durch eine optimale Orientierung aller Wohnungstypen aus: die Anordnung im Baukörper erlaubt einerseits eine optimale Ausrichtung nach Süd, West, Ost und andererseits für jede Wohnung großzügige Loggienflächen mit Blickachsen in die Landschaft. Einige Wohnungen sind mit einer Terrasse ausgestattet. Als Besonderheit bietet ein Großteil der Wohnungen das „Zimmer in der Landschaft“: Ein vorgelagerter, großzügig verglaster Raum, in dem gegessen, gearbeitet, gespielt oder einfach nur gewohnt werden kann. Durch diesen Raum kann der Bewohner in den Park regelrecht „eintauchen“. Aufgrund der außergewöhnlichen Architektur wie den durchlässigen Erdgeschosszonen, der Fassadengestaltung mit diagonal verspannten Metallelementen und lichtreflektierenden Kunststoffflächen vor den mit transparenten Paneelen ausgestatteten Loggien entsteht der Eindruck "schwebender" kristalliner Baukörper in der Parklandschaft.

Ökologisch punktet das Projekt mit einer extensiven Dachbegrünung, Holzalufenstern, Thermografiemessung und kontrollierter Wohnraumlüftung.  

Freiräume und Infrastruktur

In der naturnahen Parklandschaft finden die Mieter direkt bei der Wohnanlage Plätze der Ruhe und Entspannung. Jedes Wohnhaus verfügt im offenen Erdgeschossbereich über einen Vorplatz mit Spiel- und Kommunikationsflächen. In den Erdgeschosszonen befinden sich außerdem ein Gemeinschafts- und Kinderspielraum, die Waschküche sowie ein Kinderwagen- und Fahrradabstellraum. Eine Tiefgarage wurde ebenfalls eingeplant.

Die Wohnanlage befindet sich in der Nähe der U3-Haltestelle Schlachthausgasse. In unmittelbarer Nähe halten außerdem Straßenbahn- und Autobuslinien. Für PKW-Fahrer sind die A23 sowie die A4 rasch zu erreichen. Ihre alltäglichen Besorgungen können die Bewohner bei den Nahversorgern im Umfeld des Projektes erledigen. Zahlreiche Schulen, Kindergärten sowie diverse Ärzte sind ebenfalls in der Nähe des Wohnprojekts angesiedelt.  

Die ÖSW-Firmengruppe

Die ÖSW AG steht an der Spitze der ÖSW-Firmengruppe, die über mehr als 25 Beteiligungen verfügt und ca. 50.000 Wohneinheiten verwaltet. Damit ist der Konzern der größte private gemeinnützige Bauträger in Österreich. Neben dem Wiener Markt ist das Österreichische Siedlungswerk schwerpunktmäßig in Niederösterreich, Salzburg und Kärnten tätig.    

Pressekontakt:

Daniela S. Fiedler
Dipl.-Medienwirtin (FH)
ÖSW AG
01 401 57 606
daniela.fiedler@oesw.at

Medien