Schlüsselübergabe bei ÖSW-Projekt in der Pogrelzstraße

© ÖSW 22., Pogrelzstraße 67

Am Donnerstag konnten die neuen Bewohner des Wohnprojekts im 22. Bezirk offiziell ihre Wohnungen beziehen.

Wien - Am Donnerstag, den 20. November 2008, hat das Österreichische Siedlungswerk (ÖSW) die 100 geförderten Mietwohnungen in der Pogrelzstraße 67 in Wien-Donaustadt an die Mieter übergeben. ÖSW-Vorstand Wolfgang Wahlmüller strich die gute Zusammenarbeit mit dem Generalunternehmer G. & M. Maier sowie dem Team um Architekt Knötzl hervor und bedankte sich bei allen Beteiligten. Wahlmüller betonte:  "Für das ÖSW steht die Zufriedenheit der Bewohner in ihrem neuen Zuhause im Vordergrund." Ein wesentlicher Faktor dafür sei neben der Qualität der Wohnungen natürlich die laufende Betreuung. Daher sei es Ziel des ÖSW-Objektmanagements, alle Wohnanlagen nachhaltig optimal zu betreuen, so der Vorstand.

Das Wohnungsangebot in der Pogrelzstraße umfasst reihenhausartige Maisonettewohnungen und klassische Geschosswohnungen. Alle Wohnungen verfügen über private Freibereiche wie Loggien, Terrassen und/oder Eigengärten und haben zwei bis vier Zimmer. Die Wohnungsgrößen variieren zwischen 61 und 122 m². Das Projekt besticht zudem durch seine erstklassige Ausstattung. In den Wohn- und Schlafräumen sowie in den Vorräumen wurden Holzparkettböden verlegt. Auch bei den Fenstern wurde auf Holz gesetzt, denn Fenster aus Holz haben viele Vorteile: Sie sparen Energie, schaffen ein angenehmes Wohnklima und sind zeitlos schön.

Besonderes Augenmerk wurde bei diesem Projekt auch auf ökologische Aspekte gelegt: Die Energieversorgung erfolgt über Fernwärme. Die Wohnanlage ist als Niedrigenergiehaus ausgeführt und wurde in Massivbauweise errichtet. Die klassische Massivbauweise zeichnet sich durch Langlebigkeit, hohe Wertbeständigkeit, Wärmedämmung, Wohnkomfort und geringe Heizkosten aus. Die Freiräume in der Wohnanlage bieten Kindern ausreichend Platz zum Austoben. So wurden ein Kleinkinderspielplatz, ein Gemeinschaftsgarten und ein Kinderspielplatz eingeplant.

Die öffentliche Verkehrsanbindung erfolgt über diverse Autobuslinien. Damit sind U-Bahn (U1-Station Kagraner Platz) und S-Bahn gut zu erreichen. PKW-Fahrer gelangen rasch auf die A23 (Südosttangente). In der Umgebung befinden sich ausreichend Nahversorgungseinrichtungen. Der Gewerbepark Stadlau ist in unmittelbarer Nähe, Schulen und Kindergärten sowie das SMZ Ost sind innerhalb kürzester Zeit erreichbar. Auch für ausreichend Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten ist gesorgt: Der Badeteich Hirschstetten sowie die Alte Donau und das Sport- und Erholungszentrum Stadlau liegen in der Umgebung und laden zum Erholen und Energietanken ein.

Die ÖSW AG steht an der Spitze der ÖSW-Firmengruppe, die über mehr als 20 Beteiligungen verfügt und ca. 50.000 Einheiten verwaltet. Damit ist der Konzern der größte private gemeinnützige Bauträger in Österreich. Neben dem Wiener Markt ist das Österreichische Siedlungswerk schwerpunktmäßig in den Bundesländern Niederösterreich, Salzburg und Kärnten tätig.  

Kontakt für Rückfragen:
Mag. Helga Mayer
Österreichisches Siedlungswerk Gemeinnützige Wohnungsaktiengesellschaft
1080 Wien, Feldgasse 6-8
Tel.: (01) 401 57 DW 603, helga.mayer@oesw.at

Medien