1030 Wien

Erdbergstraße 218

TERRAGON - Mietwohnungen mit hohem Wohnkomfort
in Bau

Mietwohnungen mit hohem Wohnkomfort und viel Raum für Kreativität

Im TERRAGON, in der Erdbergstraße 218 werden vom ÖSW bis zum Frühjahr 2020 insgesamt 74 freifinanzierte Mietwohnungen sowie 3 Gewerbeeinheiten errichtet. Die Wohnhausanlage im 3. Wiener Gemeindebezirk liegt fußläufig zur U3-Station Gasometer und bietet eine optimale Anbindung an den Individualverkehr. Für das Projekt sind ein Mobilitätskonzept, ein Food Market, eine Gewerbefläche, ein Gastronomiebetrieb, eine Werkstatt, ein Kindergarten und Flächen für einen modernen Coworking-Space geplant.

Das Österreichische Siedlungswerk errichtet in Zusammenarbeit mit den Architekten DI Josef Fink und DI Markus Thurnher sowie dem Architekturbüro Soyka/Silber/Soyka im nördlich gelegenen elf-geschoßigen Wohnturm des Areals Mietwohnungen mit 2 bis 4 Zimmern und Wohnflächen zwischen 52 und 126 m2. Alle Wohnungen des vollwärmegeschützten Niedrigenergiehauses sind mit Parkettboden und in den Sanitärräumen mit Feinsteinzeug sowie Badewanne ausgestattet. In den 4-Zimmer-Einheiten sind ein zusätzliches Badezimmer und in vielen Wohneinheiten ein gesonderter Abstellraum vorgesehen. Großzügig geplante Balkone – teilweise mit Fernblick in den Wiener Prater – erweitern mit Flächen von 10 bis 47 m2 den Wohnraum des neuen Zuhauses ins Freie.

Vielfältige Nutzungsmöglichkeiten

Der gesamte Wohnkomplex umfasst fünf Wohntürme mit rund 500 Wohnungen, Büroräumlichkeiten, einer Tiefgarage, diverse Gewerbe- und Handelsflächen sowie einen Kindergarten. Das Areal wird voraussichtlich auch einen Food Market sowie einen Gastronomiestandort beinhalten. Darüber hinaus ist eine Kunsthandwerkstatt mit voll ausgestatteter Schneiderei und eine Coworking-Zone mit Lounge- und Meetingbereich sowie eine Küche und eine Gemeinschaftsterrasse eingeplant. Die sogenannten "Creative  Industries" bringen bis zu 20 impulsbringende Arbeitsplätze für Kreative aus unterschiedlichen Bereichen und Branchen. Das Projekt wird daher ein idealer Ort für Firmengründer, die sich ein Netzwerk aufbauen und kreativen Austausch zulassen wollen.

Gemeinsame Sockelzone

Die gemeinsam für alle Wohnhäuser errichtete Sockelzone umschließt einen gartenähnlichen Innenhof, der das Zentrum des gesamten Areals bildet. Er stellt eine gemeinschaftliche Kommunikations- und Begegnungszone dar. Durch eine zweigeschoßige Arkade werden alle fünf Wohnhäuser miteinander verbunden. Sie bildet zugleich den Zugang zu den vorgesehenen Co-Working-Spaces, Gemeinschaftsräumen, Waschsalons, Fahrrad- und Kinderwagenräumen sowie zur geräumigen Tiefgarage. Ergänzt wird das Ensemble durch einen großzügig gestalteten, offenen Kinderspielbereich inklusive Sandkiste.


Hohe Lebensqualität mit optimaler Infrastruktur

Die Türme des Gasometers mit einem Kino, einem Einkaufszentrum und einer Veranstaltungshalle für Konzerte liegen nur wenige Minuten zu Fuß entfernt. Zudem sind diverse Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen in unmittelbarer Nähe des Standortes situiert. Der Donaukanal mit seinen Radwegen sowie das Naherholungsgebiet Prater bieten ebenso eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten. Die U-Bahn-Linie 3 (Haltestelle Gasometer) und die Buslinien 72A und 76A sowie einige Regionallinien verkehren in unmittelbarer Nähe. Eine ebenso optimale Anbindung für den Individualverkehr bieten die Anschlussstellen „St. Marx“ der A23 sowie der A4 mit „Alt-Simmering“.



Architektur

Architekten:
Architekturbüro Soyka/Silber/Soyka
DI Josef Fink und DI Markus Thurnher

Grundrisse & Preise

Es stehen in diesem Projekt 1 Einheiten zur Verfügung

Filter